Plattdeutsches Wörterbuch: Schnacken

Foto: Korney Violin/Unsplash, Montage: Lena Gausmann

„Schatz, wir müssen reden.“ Dieser berühmte Satz findet unter Nordkindern vermutlich selten Gebrauch. Hier wird nämlich nichts beredet oder besprochen. Im Norden wird höchstens was beschnackt.

Reden klingt irgendwie so negativ und ernst. Als wäre es irgendwas Schlimmes, über das man reden muss. Manchmal soll es ja vielleicht auch so klingen. Aber manchmal ist es einfach schöner, zu schnacken als zu reden, finde ich. „Lass uns da mal darüber schnacken“: Das klingt doch gleich viel sympathischer und lockerer.

Klönschnack mit Kaffee und Kuchen

Schnacken ist eines dieser plattdeutschen Wörter, die in keinem norddeutschen Wortschatz fehlen dürfen. Es bedeutet reden, sprechen oder sich ganz gemütlich zu unterhalten. Wenn man zufällig einen Bekannten in der Stadt trifft, schnackt man eben über dies und das. Wenn man einen Ausflug mit seinen Freunden plant, beschnackt man die Details in der Runde. Der Norddeutsche trifft sich auch gern zum Klönschnack, einer gemütlichen Plauderei, oft mit Kaffee und Kuchen. Aber auch über ernste Themen kann geschnackt werden.

Ein Schnacker hingegen ist jemand, der viel und gern Blödsinn redet. Man könnte auch Quatscher oder Spinner sagen. „Das ist so ein richtiger Schnacker“, hört man hier im Norden dann oft. Und wenn der Schnacker einem auf die Nerven geht, kommt die Entgegnung: „Schnack nicht so blöd!“

Plattdeutsch (auch: Niederdeutsch, oder in der Eigensprache: Plattdüütsch) ist eine eigenständige Sprache mit vielen Dialekten, die vor allem im nördlichen Deutschland gesprochen wird. Gebräuchlich ist das Plattdeutsche aber auch in den angrenzenden Regionen, sowie im Osten der Niederlande. Ein Einheits- oder Standard-Platt gibt es daher nicht.