Plattdeutsches Wörterbuch: Swienegel

Swienegel sind neugierig und schieten auf Regeln. Denn Swienegel nehmen auf dem Weg nach Hause noch eben die schlammige Pfütze mit, prüfen kurz mal, wie sich gekochter Grünkohl mit der Hand anfühlt und benutzen die weiße Tapete als Leinwand. Die lütten Swienegel haben die größte Freude an den kleinsten Dingen. Erwachsene Mitglieder der Familie teilen diese Begeisterung allerdings in den seltensten Fällen. So erschüttert in norddeutschen Haushalten gerne mal ein herzhaftes „Du oll‘n Swienegel!“ das Ostfriesen-Teeservice im Schrank. „Du kleiner Dreckspatz!“ ist gemeint. 

Swienegel haben die weltbesten Ideen

Dieser Satz ist mir nicht nur einmal um die Ohren geflogen. Ich hatte schon als Kind die weltbesten Ideen. Mit einer Familienpackung Shampoo kann man sich zum Beispiel hervorragend auf dem Teppich sitzend eincremen – von oben bis unten. Mein Vater versuchte – hochdeutsch fluchend – mich in die Badewanne zu befördern. Ich entflutschte ihm jedoch immer wieder. Nach mehreren gescheiterten Versuchen, warf er genervt ein Handtuch über mich und bekam mich endlich zu fassen. Währenddessen versank meine Mutter in einem Berg aus Schaum, als sie versuchte, den Teppich zu retten. Beide sahen komischerweise gar nicht glücklich aus. Sie schienen meine Freude nicht zu teilen. Dann kam mein Opa zur Tür rein, fand die Mutter am Boden, den Vater im Bad und mich in der Wanne. Lachend guckte er mich an und ruft: „Du lütt‘n Swienegel!“ Kann so schlimm also doch nicht gewesen sein!

Plattdeutsch (auch: Niederdeutsch, oder in der Eigensprache: Plattdüütsch) ist eine eigenständige Sprache mit vielen Dialekten, die vor allem im nördlichen Deutschland gesprochen werden. Gebräuchlich ist das Plattdeutsche aber auch in den angrenzenden Regionen, sowie im Osten der Niederlande. Ein Einheits- oder Standard-Platt gibt es daher nicht.