Foto: Anja

Ein Herz für Tiere

„Lieber Gott, lass den Hund überleben“, wiederholt Corinna immer wieder. Rastlos und voller Verzweiflung dreht sie ihre Kreise im Wohnzimmer. „Wenn Kaida das überlebt, werde ich anderen Tieren helfen“, verspricht Corinna voller Verzweiflung, während die kleine Mischlingshündin in der Tierklinik in Bremen um ihr Leben kämpft.

Ein anderer Hund hatte sie beinahe tot gebissen. Es ist nun sechs Jahre her, dass Kaida nur noch ein Haufen Fell war. Davon ist heute nichts mehr zu sehen. Kläffend begrüßt mich der flauschige Terrier-Mix bei Corinna Mosebach. Als ich anfange die grau-braune Hündin unterm Hals zu kraulen, setzt sie sich zufrieden neben meinen Stuhl. Kaida lebt – und Corinna hat ihr Versprechen gehalten.

Ein Leben ohne Haustier ist möglich, aber sinnlos. – frei nach Loriot

Vor rund drei Jahren hat die 51-Jährige den Verein „Bremerhavener Haustierversorgung“ gegründet. Etwa 140 „Tierbekloppte“, wie Corinna sich und ihre Mitstreiter selbst nennt, sind schon dabei. Ihr Ziel: Tieren helfen. Corinna hatte schon davor das Tierheim Bremerhaven regelmäßig unterstützt. „Ich habe immer wieder erlebt, dass Menschen ihr Tier aus gesundheitlichen oder finanziellen Gründen abgeben mussten, weil sie ihm nicht mehr gerecht werden konnten.“ Das machte Corinna nachdenklich: „Wir wollen helfen, so dass die Leute ihr Tier behalten können.“

Hilfe für alle Felle

Und das sieht so aus: „Wenn zum Beispiel ein Mensch für eine Zeit ins Krankenhaus muss, organisieren wir für die Zeit einen Gassigeher oder Katzenbetreuer“, erklärt Corinna. Aber auch eine finanzielle Unterstützung ist möglich. So hat der Verein einer jungen Frau vor einigen Wochen das Weihnachtsfest gerettet. Hündin Kira musste zu der Zeit dringend tierärztlich behandelt werden. Das Geld für die überlebenswichtige OP konnte die Tierhalterin allerdings nicht so einfach aufbringen. „Wir haben die Tierarztkosten übernommen“, sagt Corinna. Damit war nicht nur das Weihnachtsfest, sondern gleich ein ganzes Leben gerettet.

Zu dem Angebot des Vereins gehört auch eine Tiertafel. Für etwa 1 Euro pro zwei Kilo Futter können Menschen mit einem sehr kleinen Budget Nahrung kaufen. Die Ausgabe erfolgt in der Regel bei den monatlichen „Schnattertreffen“ des Vereins. Wer Hilfe benötigt, kann sich einfach bei der Bremerhavener Haustierversorgung melden.

Auf leisen Pfoten kommen sie wie Boten der Stille, und sacht, ganz sacht, schleichen sie in unser Herz und besetzen es für immer mit aller Macht. – Eleonore Gualdi

Ihre Liebe zu den Tieren sei genetisch bedingt, sagt Corinna lachend und hofft auf weitere Mitglieder für den Verein. „Der Beitrag kostet einen Euro im Monat“, erklärt sie, „das kann sich wirklich jeder leisten.“ Doch leider musste sie in der Vergangenheit auch schon schlechte Erfahrungen machen. So wurden Kredite von den Hilfesuchenden nicht zurück gezahlt. Daher werden höhere Summen oftmals nur noch an Leute vergeben, die selbst bereits seit einigen Monaten Vereinsmitglieder sind.

Auch sogenannte Zeitspender werden immer gesucht. Egal, ob sich jemand als Gassigeher anbietet oder im Lager hilft – ohne Unterstützer geht es nicht. Geld generiert der Verein auf Märkten und über Facebook. „Wir basteln und verkaufen alles, was dekorativ ist“, erklärt Corinna. „Wir sind mittlerweile richtige Bastel-Profis“, sagt sie lachend. Den nächsten Stand mit Türkränzen, Gestricktem und Co. haben sie auf dem Frühlings- und Ostermarkt im Fischbahnhof Bremerhaven am 16. und 17. März.

Bremerhavener Haustierversorgung e. V.
Telefon: 0151/57533017
E-Mail: info@bremerhavener-haustierversorgung.de
Facebook: www.facebook.com/Bremerhavener-Haustier-Versorgung