Foto: Instagram

Instagram: Das Schöne-Welt-Netzwerk kann auch Politik

Bilder von köstlichem Essen, Frauengesichter und bunte Blumen – das ist nur eine Seite von Instagram. Ich schreibe dort zur Zeit über Politik. Pastellfarbige Urlaubsbilder und eine „Mein Leben ist immer perfekt”-Attitüde gibt es zwar in dem sozialen Netzwerk, aber das ist nicht die ganze Wahrheit.

Es gibt dort auch Menschen, die sich für Themen einsetzen und Diskussionen anregen. Auch für Politik. Ich bin keine dieser Personen, ich bin einfach nur auf einen fahrenden Zug gesprungen. Die Dichterin und Bloggerin „Kea_schreibt” hat den Hashtag #ichgehwählenchallenge2017 ins Leben gerufen. Zehn Tage lang soll jeder, der an der Challenge teilnimmt, täglich etwas über Politik schreiben. Die Themen gibt sie vor.

Inspiriert von den politischen Beiträgen von @pinkgreenblog und @jaeckleundhoesle ist mir heute morgen die Idee zu einer politischen Insta-Challenge gekommen. In der Hoffnung, dass wir einen genauso wundervollen und inspirierenden Austausch wie bei der #femaleempowermentchallengede auf die Beine stellen, möchte ich euch einladen zu zehn Tagen Politik: Weil das Wahljahr 2017 wichtig ist, weil ich die AfD nicht im Bundestag sehen möchte und weil die Zeit, zu schweigen, endgültig vorüber ist. Ich bin entsetzt darüber, wie sich das politische Klima in diesem und anderen Ländern in den vergangenen Jahren entwickelt hat und schaue ich in die Kommentarspalten der Nachrichtenseiten wird mir regelmäßig übel. Es ist SO wichtig, dass wir unsere Stimmen dagegen erheben – damit wir lauter werden, als die, die hassen, ausgrenzen und diskriminieren. Sonst stehen wir irgendwann da und müssen uns die Frage gefallen lassen, warum wir nichts getan haben. Diese challenge soll Lust machen auf die Wahl, auf Beteiligung und Dialog. Tragt sie in die Welt hinaus! Ich würde mich wahnsinnig freuen, wenn ihr dabei seid! ♥️♥️♥️AUCH und gerade dann, wenn ihr auf Instagram sonst eigentlich andere Themen teilt – denn es ist doch so: Die Freiheit und den Frieden, die wir genießen, uns all diesen schönen Dingen widmen zu können, sind KEINE Selbstverständlichkeit. Wir formen die Welt, in der wir leben. Jede Stimme zählt. Seid ihr dabei?

A post shared by Poetin. Essayistin. Feministin (@kea_schreibt) on

Ich habe mich also dieser Challenge gestellt, wie auch einige andere Instagramer. Die Themen sind ziemlich persönlich und machen mit mir zwei Dinge: Erstens, ich muss mich mit Fragen auseinandersetzen, die ich mir vorher noch nie gestellt habe. Warum engagiere ich mich nicht politisch? Was war Politik bei mir Zuhause? Was ist für mich ein wichtiges politisches Thema? Ich dachte zu Beginn, ich kann mal eben in zehn Minuten ein bisschen Text zu einem Bild schreiben. Aber ich brauche dafür viel länger. Denn ich muss mir richtig Gedanken machen – und ich bin froh darüber.

Zweitens schreibe ich nun öffentlich viel mehr und persönlicher als ich es sonst tue. Wie nackig ausziehen, so fühlt es sich an. Das ist in gewisser Weise ein Widerspruch. Denn ich veröffentliche schon seit Jahren Bilder von mir. Ich poste von unterwegs meinen Standort, meinen Urlaubsort und die Uhrzeit zu der ich Mittagspause mache. Das ist eigentlich schon ziemlich transparent. Aber ich veröffentliche nicht meine persönliche Meinung. Und wieso fühlt sich das jetzt so komisch an? Weil man dafür richtig Arsch in der Hose haben muss. Ich setze mich nämlich der Gefahr aus, dass Menschen das lesen, die nicht meiner Meinung sind, mit mir diskutieren wollen, mich angreifen oder mir schlichtweg widersprechen.

Weil aber ich der Meinung bin, dass eine Gesellschaft Menschen braucht, die Prinzipien und Überzeugungen haben und zu ihnen auch stehen, habe ich mich trotzdem der Challenge gestellt. Und, ja: Instagram ist überflutet von weichgespülten Inhalten. Aber ratet mal was. Die Inhalte stammen von uns, den Usern. Und wenn ich ein paar Tage über Themen schreibe, die mir wichtig sind, verändere ich zwar nicht die Welt, aber ich trage meinen Teil dazu bei, etwas zu verändern. Genauso wie mit meiner Stimme am Wahltag.

1. Wählen ist wichtig, weil…

#ichgehwählenchallenge2017 Wählen ist wichtig, weil Demokratie kein Kindergarten ist. Jeder Deutsche hat ein Wahlrecht, weil er eine Verantwortung hat. Wenn ich nicht wählen gehe, lasse ich andere für mich entscheiden. Es ist absurd, dass die Wahlbeteiligung immer weiter sinkt, obwohl der Wunsch nach Individualität so stark ist wie noch nie. Wie kann ich jemand anderen für mich entscheiden lassen, wie das Land geführt wird in dem ich lebe, wenn niemand anderes so ist wie ich? Und niemand so denkt wie ich? Mir ist wichtig, dass wir den Frieden behalten, den wir zur Zeit in Europa haben. Wenn gesamte Bevölkerungsgruppen nicht wählen gehen und später unzufrieden mit dem Wahlergebnis sind, gibt das mit Sicherheit Konflikte. Und ich will nicht, dass hier so eine Stimmung entsteht wie in England. Oder zum G20-Gipfel in Hamburg. #ichgehwählen #btw17

A post shared by Dörthe Resa (@doerthe.resa) on

2. Ein wichtiges politisches Thema für mich ist…

Politik bei uns Zuhause war/ist…

Ich bin (nicht) politisch engagiert, weil…

Hier tausche ich mich über Politik aus

https://www.instagram.com/p/BYvmflPggEU/

Meine Gedanken über hatespeech

https://www.instagram.com/p/BYxRETMgODV/

Diese/n Politiker(in) finde ich gut

Von der zukünftigen Regierung wünsche ich mir…

https://www.instagram.com/p/BY5BELNAt14/

Am Ende haben rund 100 Menschen bei der Challenge mitgemacht und sich nicht nur mit gesellschaftlichen Fragen auseinandergesetzt, sondern ihre Gedanken auch noch unter die Leute gebracht. Ich habe nicht nur geschrieben, sondern auch viele interessante Beiträge gelesen und neue Instagram-Accounts entdeckt. Mir persönlich hat die Challenge Politik näher gebracht. Denn irgendwie wirkten politische Themen auf mich immer abstrakt. Aber eigentlich geht es ja um unser Leben, unsere Visionen und Werte. Politik betrifft mich in meinem eigenen Leben viel mehr, als ich es wahrhaben wollte. Und das heißt, dass ich mich darum in Zukunft viel mehr kümmern sollte als bisher. Ich kann mir nur wünschen, dass das noch viele andere so sehen und ihre Stimme bei der Bundestagswahl abgeben. Denn nur weil Politiker den Weg nicht so richtig in die sozialen Netzwerke finden, dort, wo wir – die jungen Wähler – uns aufhalten, sollten wir nicht andere über unsere Zukunft entscheiden lassen.

Instagramer, die mich mit ihren Themen inspirieren:

Trash is for Tossers: Lauren Singer lebt ein möglichst abfallfreies Leben und hat in zwei Jahren nur ein Schraubglas voll Plastik verbraucht.

Bodyposipanda: Megan Jayne Crabbe setzt sich für neue Schönheitsideale ein.

evaschulz: Eva Schulz ist Journalistin und produziert politische Inhalte in Formaten für soziale Netzwerke.

Posts von anderen Challenge-Teilnehmern:

Über 300 Beiträge gibt es mittlerweile unter dem Hashtag #ichgehwählenchallenge2017.

@kxska

https://www.instagram.com/p/BYx_WfZDKaU/

@zwischen_meinen_zeilen

Hier tausche ich mich über Politik aus…. …überall. Essen gehen mit Freunden, auf der Arbeit, im Internet. Das liegt auch daran, dass ich jemand bin, der mit Smalltalk nicht klar kommt. Nach kurzer Zeit langweilen mich Gespräche über oberflächliche Themen. Mit Freunden komme ich daher meistens schnell auf tiefhegende Fragen des Lebens. Die haben nicht immer mit Politik zu tun, denn natürlich kommt es auch auf die Menschen an. Mit manchen komme ich schneller auf das Thema, mit anderen gar nicht. Das hilft sehr, denn man wird mit anderen Ansichten konfrontiert oder erhält neue Informationen. Denn eine eigene Meinung zu haben, bedeutet nicht, dass man diese nicht ändern kann. Im Gegenteil! Wenn du neue Informationen hast, neue Argumente, sollte dich das zum Nachdenken bringen. Denn eine Meinung ist nichts, auf dem man beharren sollte und ich finde wirklich, dass es kein Grund zum Schämen ist, wenn man seine Meinung überdenkt und dann ändert. Nur so gelingt Fortschritt oder? Da es für "überall" kein so richtig gutes Motiv gibt, einfach ein bisschen Strand. 😂 #ichgehwählenchallenge2017 #gehwählen #nutzedeinestimme #politik #reden #austausch

A post shared by zwischen_meinen_zeilen (@zwischen_meinen_zeilen) on

@theadoptivesister

Ich bin politisch nicht engagiert weil… … ich so viele andere Sachen mache, dass dafür kaum Zeit bleiben würde. Das bedeutet nicht, dass ich nicht interessiert wäre, mir fehlt nur die Zeit für Parteien oder politische Ämter, weil ich Prioritäten anders setze. Ich versuche schon seit Jahren dabei zu helfen ausländische Studenten und Migranten zu integrieren. Das funktioniert manchmal mehr und manchmal weniger gut. Vielleicht ist das ja sogar politisches Engagement. Dazu kommt noch die freiwillige Feuerwehr, Sport und die Arbeit. Das würde mich aber niemals davon abhalten für meine Rechte und Überzeugungen auf die Straße zu gehen. #ichgehwählenchallenge2017 von @kea_schreibt #gehwählen #Politik #Engagement #Bremen #aboutme #btw17

A post shared by The adoptive sister (@theadoptivesister) on

@Buchnomadin

https://www.instagram.com/p/BY6UKojlb_2/

@HAEKELSTERN

href=“https://www.instagram.com/p/BY3y42zhHLQ/

@Sylvandreamer

https://www.instagram.com/p/BY2t6cmDXGd/

@Buchnomadin

https://www.instagram.com/p/BYvL5N9lqSr/

@WORTKULISSE

https://www.instagram.com/p/BYqp80YFYw8/

@WORTKULISSE

Heute Morgen bin ich um 5.30 Uhr an den Strand gegangen und habe mir den Sonnenaufgang angesehen 😍 Es gibt für mich keinen Ort, an dem ich mich wohler und geerdeter fühle als am Meer 🌊💙 Jetzt soll es heute aber dennoch im Rahmen der #ichgehwählenchallenge2017 noch einmal um Politik gehen: Wählen ist wichtig, weil…Demokratie kein Selbstläufer ist. Ein demokratisches System lebt davon, dass sich die BürgerInnen politisch partizipieren. Das fängt beim Wählen an, kann aber durch ehrenamtliche Arbeit oder Engagement in der lokalen oder nationalen Politik deutlich darüber hinaus gehen. Wir haben unendliche Möglichkeiten, die Politik unseres Landes mitzugestalten. Das Wählen ist der erste Schritt und den sollte jeder von uns nutzen. Wenn ihr nicht wisst, welche Partei eure Ansichten am Besten vertritt, kann ich euch den Wahl-O-Mat ans Herz legen. Nach der Beantwortung einiger Fragen gibt euch der Wahl-O-Mat eine Auswahl an Parteien, die eure Positionen am Besten widerspiegeln. Anschließend solltet ihr aber dennoch einen genauen Blick in die Wahlprogramme werfen. Das ist gar nicht so kompliziert wie es sich vielleicht anhört und an der einen oder anderen Stelle wirklich aufschlussreich. Geht ihr wählen? Warum oder warum nicht? Schreibt es in die Kommentare 👇😊

A post shared by Cora | wortkulisse.net 🌻 (@wortkulisse) on

@SELVA_ALEX

Wer sich fragt, was wir im Moment machen: Festsitzen. Wir warten auf Verlängerung unseres Visums. Leider dauert das länger als geplant, dadurch konnten wir aber mit der Familie unserer Gastgeber das Opferfest feiern👍 Da ich neben Essen und Surfen sehr viel Zeit habe, mach ich jetzt mal bei der #ichgehwählenchallenge2017 mit. Also…Demokratie ist für mich…Diskussion. Streit. Unterschiedliche Meinungen und Weltsichten. Und alle sollen und dürfen ihre Meinung laut und deutlich sagen, solange sie nicht versuchen, die Meinung anderer zu unterdrücken. Das beinhaltet für mich auch ungemütliche Meinungen, die ich wirklich nicht in einem Punkt teile, aber Demokratie ist abwägen, abschmettern, zustimmen, und vor allem: Zuhören. Das ist für mich der wahre Kern der Demokratie, nur durch Konsens erreicht man keinen Fortschritt. Grade die Pluralität unserer Ansichten bringt uns nach vorne, macht uns stark und hält uns beweglich. Da darf niemand von Alternativlosigkeit reden – eine Alternative gibt es immer, und die kann besser oder schlechter sein, je nach Sicht. Diskurs ist Demokratie. #ichgehwählen #btw17 #bundestagswahl2017 @kea_schreibt

A post shared by Alexandra Wald (@frollein_wald) on

Schreibe einen Kommentar