Am Ende bereust du nicht was du getan hast, sondern nur was du nicht getan hast.

Kurze Memo an mich selbst:

Je mehr man denkt, desto mehr fängt man an zu zögern. Diesen Zusammenhang kenne ich. Nur leider beherzige ich ihn zu selten. Meistens gewinnt mein Denken die Oberhand. Warum auch immer. Sei es aus Gründen der Vorsicht, der Angst, des Perfektionismus oder der falschen Rücksichtnahme. Ist ja auch egal. Das Resultat bleibt das gleiche: Ich ärgere mich über mich selbst. Weil ich mich mal wieder nicht getraut habe, etwas zu tun.

Nachzudenken ist sinnvoll, keine Frage. Aber wie schade ist es, sich damit selbst im Weg zu stehen! Das wurde mir besonders klar, als ich diesen Spruch gehört habe: „Am Ende bereust du nicht was du getan hast, sondern nur was du nicht getan hast.“ Eine gruselige Vorstellung, oder? Irgendwann da zu sitzen, keine Möglichkeiten mehr zu haben und an seine verpassten Chancen zu denken.

 

You might also like...

Janina

Über Janina Kück

Hat zwei Herzen in ihrer Brust: Das einer kleinen Madame mit einem Faible für französische Mode - Ringelshirts, rote Lippen und Kurzhaarschnitte - und das eines RockʹnʹRoll-Girls, für das laute und wilde Konzerte genauso wichtig sind wie Sauerstoff. Ihre Liebe für Rotwein und Kaffee ist irgendwo dazwischen. Genauso wie ihre dunkle Leidenschaft für Pete Doherty. Janina hat NORDKIND mit ins Leben gerufen.

Schreibe einen Kommentar