Foto: Nina Brockmann

Warum wir Natas lieben

Sie sind klein, sie sind süß und sie sind verdammt lecker. Pastéis de Nata, kurz Natas, sind eines der bekanntesten portugiesischen Desserts. Die Puddingtörtchen aus Blätterteig mit karamellisierter Oberfläche entwickeln sich derzeit zum Trend-Gebäck in europäischen Metropolen. In London gibt es sogar ein Café namens „I love Nata“, das sich gänzlich den süßen Törtchen verschrieben hat. In Bremerhaven sind Natas allerdings schon länger Kult.

Das Café Cardoso in der Hafenstraße ist nicht nur ein Sammelpunkt für die große portugiesische Gemeinde in Bremerhaven, es bietet auch noch zahlreiche landestypische Kleinigkeiten an, die man hervorragend zu einem Kaffee oder einem anderen Getränk genießen kann. Natürlich dürfen auch unsere heiß geliebten Natas hier nicht fehlen.

Lecker: Natas erobern die Welt. (Foto: Janina Kück)

Wenn Nina und ich während der Mittagspause ins Café reinkommen, ist es meistens laut: Viele Portugiesen, die sich in ihrer Landessprache unterhalten und ihre Kinder, die trotz des kleinen Innenraums ziemlich wild umherlaufen und dabei natürlich eine Menge Spaß zu haben scheinen. Hinzukommt, dass in gefühlten 99 von 100 Fällen noch irgendeine portugiesische Telenovela auf dem großen Fernseher an der Wand läuft und den Geräuschpegel des bunten Treibens sozusagen erst vervollständigt. Es ist, als ob wir für kurze Zeit in Portugal wären. Vergessen ist die Tatsache, dass unsere Mittagspause eigentlich nur auf läppische 60 Minuten ausgelegt ist. Für den Moment heißt es einfach nur „Atmosphäre aufsaugen“ und „genießen“.

Außen knusprig, innen weich

„Alle lieben Natas. Das ist unser Lieblingsgericht in Portugal“, sagt Maria Cardoso. „Die kleinen Törtchen haben einfach die perfekte Größe und Konsistenz: Nicht zu groß, nicht zu klein, außen knusprig, innen weich.“ Zusammen mit ihrem Mann Adolfo leitet sie das Café in der Hafenstraße. Sie backt, er verkauft.

Um 6 Uhr morgens geht es für Adolfo in der Backstube los. Schließlich verkaufen die beiden zwischen 150 und 200 Natas pro Tag – am Sonnabend und Sonntag sogar mehr. „Wenn die Natas ausverkauft sind“, lacht Maria, „muss mein Mann eben neue backen. Das passiert uns oft.“

Kleine Törtchen mit viel Geschichte

Die berühmtesten Törtchen sind die aus Belém, einem Stadtteil im Westen von Lissabon. Sie wurden 1834 von den Mönchen des Hieronymus Klosters erfunden, um zu überleben, nachdem die religiösen Orden aufgelöst worden waren.

Überblick

Café Cardoso
Hafenstraße 33 in Bremerhaven
Telefon: 0471/17012636

Grafik: Lena Gausmann

Merken

2 Comments

  1. Leher Butjer

    Hi, ich kann dieser Form von Liebe uneingeschränkt zustimmen. Habe ich mir die Natas ( und nicht nur diese ) während meiner beruflichen Tätigkeit in der Hafenstraße häufig geholt, freue ich mich heute ungemein, wenn ich mir meine Frau Natas mitbringt.
    Lehe bietet so viele Köstlichkeiten 😋. Nach den Natas geht’s gleich um die Ecke ins Faust. Dran glauben muss dann dort der Nußbecher.

    1. Nina

      Hey, danke für deinen netten Kommentar! Das „Faust“ steht auch ganz oben auf unserer Themenplanung. Vielleicht verlieben wir uns dann auch in den Nussbecher 🙂 Noch viel Spaß auf unserer Seite.

Schreibe einen Kommentar