Foto: Pietro De Grandi/Unsplash

Auf die Plätzchen, fertig, los!

Was wäre Weihnachten bloß ohne Plätzchen? Der herrliche Geruch, wenn die Kekse im Ofen backen, die Erinnerung an das gemeinsame Ausstechen und Verzieren in der Kindheit, und nicht zu vergessen: Sie sind einfach lecker.

Ach, wir Nordkinder lieben Plätzchen einfach. Deswegen ist es an der Zeit für uns, unsere liebsten Rezepte mit euch zu teilen. Es sind die drei Kekssorten, die bei mir seit Jahren immer wieder ein Muss sind, weil sie einfach zu lecker sind.

 

Die Schnellen: Haferflockenkekse

Das Rezept ergibt 50 bis 60 Kekse. Also genügend zum Verschenken. (Foto: Steffi)

Die Zutaten: 200 Gramm Butter, 200 Gramm Zucker, 1 Päckchen Vanillezucker, 1 Ei, 250 Gramm Haferflocken, 100 Gramm Mehl, 1⁄2 Päckchen Backpulver

Die Zubereitung: Butter, Zucker, Vanillezucker und Ei schaumig rühren. Mehl, Backpulver und Haferflocken in einer anderen Schüssel kurz vermischen und alles zusammen zu einem Teig verkneten. Mit zwei Löffeln kleine Häufchen auf das Backblech setzen. Dabei darauf achten, etwas Abstand zwischen den Keksen zu lassen. Dann 10 bis 12 Minuten bei 180°C (Ober-/Unterhitze) backen, bis die Ränder langsam braun werden.

 

Der Klassiker: Zimtsterne

Die Zutaten: 250 Gramm Puderzucker, noch etwas Puderzucker zusätzlich, 3 Eiweiß, 1 Teelöffel Zitronensaft, 1 gestrichener Teelöffel Zitronenschale, 2 gestrichene Teelöffel Zimt, 350 Gramm gemahlene Mandeln (mit Haut), Ausstechform

Die Zubereitung: Eiweiß steif schlagen, Zitronensaft unterschlagen und
dann nach und nach die 250 Gramm Puderzucker einstreuen.. Ein Drittel der Masse in einen Spritzbeutel (oder alternativ einen Gefrierbeutel) füllen. Zimt, Zitronenschale und Mandeln vermischen und mit dem Rest der
Eischneemasse verrühren. Eine Arbeitsfläche mit dem zusätzlichen Puderzucker bestäuben und den Teig ungefähr einen halben Zentimeter dick ausrollen. Die Plätzchen ausstechen. Das bedarf etwas Übung, weil es sehr klebrig sein kann. Falls du einen Gefrierbeutel benutzt, knote ihn so zu, dass die Masse in einer der unteren Ecken ist und schneide dann von der Ecke der Plastiktüte ein kleines Stück ab (am besten zunächst klein abschneiden und das Loch bei Bedarf größer machen). Die Eischneemasse mit dem Spritzbeutel auf den ausgestochenen Keksen verteilen und diese dann 12 bis 13 Minuten bei 150°C (Ober-/Unterhitze) backen.

 

Die besten: Schoko-Zimt-kugeln

Je nachdem wie gerne man Zimt mag, kann man mehr oder weniger in den Teig machen. (Foto: Steffi)

Die Zutaten: 60 Gramm Backkakao, 125 Gramm Zucker, 65 ml Sonnenblumen- oder Rapsöl, 2 Eier, 2 bis 3 Teelöffel Zimt, 125 Gramm Mehl, 1 Teelöffel Backpulver, Prise Salz, etwa 150 Gramm Puderzucker

Die Zubereitung: Kakao, Zucker und Öl kurz verrühren und dann die Eier unterschlagen. Zimt, Mehl, Backpulver und Salz in einer anderen Schüssel kurz vermischen und alles zusammen verrühren. Mindestens vier Stunden im Kühlschrank kalt stellen. So lässt sich der Teig leichter verarbeiten. Mit Löffeln nussgroße Kugeln formen und sie dann in Puderzucker rollen. Das geht bei dem klebrigen Teig am besten zu zweit: Der eine teilt mit den Löffeln hasel- bis walnussgroße Stücke aus der Masse, der andere rollt sie in Puderzucker und formt sie dabei zu Kugeln. Danach müssen die Plätzchen etwa 10 Minuten bei 180°C (Ober-/Unterhitze) gebacken werden.