Plattdeutsches Wörterbuch: Deern

Als ich noch in Marburg gewohnt habe, gab es einen Zeitpunkt, an dem ich als Nordkind kurz schmunzeln musste: Überall waren Plakate. Es sollte ein Hafenfest veranstaltet werden. Im hügeligen Marburg. An der Lahn. Ohne Schiffe. Okay, fast ohne Schiffe. Es gab immerhin Tretboote. Und die Fischbrötchen darf ich auch nicht unterschlagen.

Was Heimat bedeutet

Jeder definiert das Wort „Heimat” anders. Ohne an dieser Stelle in die wissenschaftliche Diskussion einsteigen zu wollen, die mir dank meines Studiums der Kulturwissenschaft sofort in den Sinn kommt. Und da ich mich persönlich nun mal stark mit dem Norden verbunden fühle, denke ich in diesem Kontext sofort an’s Maritime, an’s Meer und an Schiffe – große Schiffe, keine kleinen Tretboote wohlgemerkt. Ich denke auch an weite, flache Landschaften, wie es sie im Cuxland und im Raum Worpswede gibt, aus dem meine Oma mütterlicherseits kommt. Diese Landstriche haben mich geprägt. Diese Landstriche faszinieren mich noch immer.

Was „Heimat” genauso für mich ausmacht, ist meine Familie, die mich mein Leben lang begleitet und die mir immer Rückhalt gegeben hat. Das gilt vor allem für meine Mutter. Wo sie ist, ist auch meine Heimat. Das war schon immer so und das wird sich wohl auch nie ändern.

Alles wird gut

Meine Mutter und ich haben nie miteinander Platt gesprochen – dennoch gibt es ein plattdeutsches Wort, das mich besonders stark an sie und damit auch an meine Heimat erinnert: Deern. Und die Assoziation funktioniert sofort. Das habe ich erst gestern wieder gemerkt, als ich am Deich spazieren gegangen und an der „Seute Deern“ vorbeigekommen bin. Zack, und ich musste an meine Mum denken.

„Komm min Deern, alles wird wieder gut”. Das sagt sie nämlich noch heute zu mir. Meistens, um mich zu trösten. Und obwohl nicht immer alles wieder gut wird oder ich etwas länger darauf warten muss, beruhigt mich dieser Satz ungemein. Weil er mich daran erinnert, dass es im Leben wichtigere Dinge gibt und das vieles, was im Moment wie eine große Hürde erscheinen mag, im Endeffekt null und nichtig ist.

Plattdeutsch (auch: Niederdeutsch, oder in der Eigensprache: Plattdüütsch) ist eine eigenständige Sprache mit vielen Dialekten, die vor allem im nördlichen Deutschland gesprochen werden. Gebräuchlich ist das Plattdeutsche aber auch in den angrenzenden Regionen, sowie im Osten der Niederlande. Ein Einheits- oder Standard-Platt gibt es daher nicht.

You might also like...

Janina

Über Janina Kück

Hat zwei Herzen in ihrer Brust: Das einer kleinen Madame mit einem Faible für französische Mode - Ringelshirts, rote Lippen und Kurzhaarschnitte - und das eines RockʹnʹRoll-Girls, für das laute und wilde Konzerte genauso wichtig sind wie Sauerstoff. Ihre Liebe für Rotwein und Kaffee ist irgendwo dazwischen. Genauso wie ihre dunkle Leidenschaft für Pete Doherty.

Schreibe einen Kommentar