Foto: Adobe Stock

Die Zukunft des Journalismus

Wie ticken Millennials? Dieser Frage ist Leif Kramp, Kommunikationswissenschaftler an der Uni Bremen, innerhalb seiner Studie auf den Grund gegangen. So hat der Experte einige Erkenntnisse über die Generation Y und deren Mediennutzungsverhalten gewonnen und daraus Optionen für Zeitungsverlage entwickelt.

Millennials, zwischen 1980 und 2000 geboren, sind die Zukunft der Medienindustrie. Daran besteht kein Zweifel. Doch keiner hat bis jetzt einen Weg gefunden, diese junge Zielgruppe langfristig anzusprechen und erlösbringend zu binden. Das ist die Ausgangssituation. Leif Kramp, der selbst lange als Journalist gearbeitet hat und mit seinen 36 Jahren nur knapp an der Generation vorbeigeboren wurde, hat sich dieses „Problems“ angenommen. Er sagt: „Ein Lösungsansatz liegt darin, Marken ohne journalistischen Bezug aufzubauen – Partys veranstalten, Schuhe designen. Eben das, wofür sich junge Leute interessieren.”

Zu dieser Marke müsse ein authentisches Verhältnis hergestellt werden. Denn nicht vor 30 sei diese Generation bereit, Geld für journalistische Inhalte auszugeben. „Nicht aufgeben”, meint Kramp. „Wenn die Markenbindung erst mal aufgebaut und mit dem Alter auch der Bedarf für verschiedene Informationskategorien da ist, ist das Vertrauen so groß, dass sie der Marke auch Informationen abnehmen.”

Smartphone ist der Alleskönner

An „digital” führe dabei kein Weg vorbei. „Das Smartphone ist der Alleskönner”, so Kramp, der sich oft selbst dabei erwische, im Minutentakt aufs Display zu schauen. „Millennials erfinden mittlerweile immer neue Wege, um mal nicht auf ihr Handy zu gucken”, weiß er. „Sie legen es zum Beispiel umgedreht auf den Tisch, damit sie nicht in Versuchung kommen, bei jeder Nachricht gleich zu antworten.” Auch der Urlaub werde oft als Gelegenheit genutzt, das Telefon mal in der Tasche zu lassen.

„Die Generation ist mittlerweile von ihrem eigenen Medienkonsum genervt”, sagt Kramp. „Sie haben nur noch keinen Aus- oder besser Mittelweg gefunden, mit dem Konsumüberfluss umzugehen beziehungsweise sich ihn gut einzuteilen. Sie sind orientierungs-, ja sogar ein wenig hilflos.”

Die Nachricht findet mich schon irgendwie durch meinen Stream.

Ein Weg, Journalismus weiterzuentwickeln, sei „digitales Storytelling”. „Das ist eine Perspektive, Journalismus online erfolgreich zu machen”, sagt Kramp, „das hat aber leider noch Seltenheitswert.” Damit gemeint sind journalistische Beiträge, in denen der Redakteur selbst die Rolle des Moderators einnimmt, sich für einen Dialog öffnet und mit den Nutzergruppen diskutiert. „Journalisten müssen nachvollziehbar Haltung zeigen, um die Leser von morgen zu binden”, ist Kramp überzeugt. Denn die Gewohnheit der Millennials sei noch: „Die Nachricht findet mich schon irgendwie durch meinen Stream.”

Ein Beispiel, welches Unternehmen es mit authentischem, zielgruppengerechtem Journalismus geschafft habe, sechs Milliarden schwer zu werden, sei das Magazin „Vice”, das 1994 in Montreal gegründet wurde. „Junge Menschen lassen sich für hochwertigen Journalismus begeistern”, so Kramp. „Bei ,Vice‘ sind es Themen wie Skaten, Drogen und Liebe machen.” Der Tenor: „Unbequemer Journalismus und Dokus zu allem, was wichtig ist auf der Welt.”

Auch in Deutschland sind Medienverlage dabei, neue Marken zu schaffen. So gehört zum SPIEGEL das junge Online-Magazin „bento”, das an die gleichnamige Sushi-Box angelehnt ist. Die ZEIT hat „ze.tt” für die jüngere Zielgruppe ins Leben gerufen. Plattformen, die ausschließlich digital stattfinden und auf denen es auch viel um Sex-, Liebes- und Selbstfindungsthemen gehe. Eben Themen, die die Generation bewegen. „Das bisherige Angebot der klassischen Zeitungen kann eben nicht so verbogen werden, dass es für alle Zielgruppen passt”, so der Forscher.

Hier sind noch fünf TED-Talks, die ich euch in Verbindung mit diesem Thema, sprich Millennials//Digitalisierung//Journalismus//Zukunft//Work-Life-Balance ans Herz legen möchte:

Chrystia Freeland – The Rise Of The New Global Super-Rich
„Technology is advancing in leaps and bounds — and so is economic inequality, says writer Chrystia Freeland. In an impassioned talk, she charts the rise of a new class of plutocrats (those who are extremely powerful because they are extremely wealthy), and suggests that globalization and new technology are actually fueling, rather than closing, the global income gap. Freeland lays out three problems with plutocracy … and one glimmer of hope.”

Justin Brewer – A Simple Way To Break A Bad Habit
„Can we break bad habits by being more curious about them? Psychiatrist Judson Brewer studies the relationship between mindfulness and addiction — from smoking to overeating to all those other things we do even though we know they’re bad for us. Learn more about the mechanism of habit development and discover a simple but profound tactic that might help you beat your next urge to smoke, snack or check a text while driving.”

Kelly McGonigal – How To Make Stress Your Friend
„Stress. It makes your heart pound, your breathing quicken and your forehead sweat. But while stress has been made into a public health enemy, new research suggests that stress may only be bad for you if you believe that to be the case. Psychologist Kelly McGonigal urges us to see stress as a positive, and introduces us to an unsung mechanism for stress reduction: reaching out to others.”

Nigel Marsh – How To Make Work-Life Balance Work
„Work-life balance, says Nigel Marsh, is too important to be left in the hands of your employer. Marsh lays out an ideal day balanced between family time, personal time and productivity — and offers some stirring encouragement to make it happen.”

Andy Puddicombe – All It Takes Is 10 Mindful Minutes
„When is the last time you did absolutely nothing for 10 whole minutes? Not texting, talking or even thinking? Mindfulness expert Andy Puddicombe describes the transformative power of doing just that: Refreshing your mind for 10 minutes a day, simply by being mindful and experiencing the present moment. (No need for incense or sitting in uncomfortable positions.)”

You might also like...

Nina

Über Nina Brockmann

Foodie, Yogi und reiseverrückter Lifestyle-Junkie. Kann ohne Kaffee, Avocados und Lachen nicht leben. Steht auf Melancholie, aber nicht auf Mädchenkram wie Kleider oder Nagellack. Nur ohne Lippenstift geht sie äußerst selten aus dem Haus. Auch für Flechtfrisuren hat sie ein Faible.

Schreibe einen Kommentar