Foto: Adobe Stock

Der Pillen-Fluch zieht seine Kreise

Fast ein halbes Jahr später, nachdem ich über meinen Struggle (und das ist noch harmlos ausgedrückt) mit der Pille berichtet habe, fühle ich mich noch immer nicht vollständig geheilt. Befreit. Oder so, wie ich denke, dass es sein sollte. Denn: Noch immer habe ich meine Regel nicht. Nicht unregelmäßig. Einfach gar nicht. Und: Ich warte seit drei Monaten auf meinen Frauenarzt-Termin, den ich nächste Woche nun endlich wahrnehmen kann. Außerdem haben Typen ein Problem mit Kondomen. Ganz abgesehen von der Frage, wie ich in Zukunft verhüten werde.

Generell bin ich derzeit nicht an einer festen Beziehung interessiert. Nachdem ich eine lange Beziehung beendet habe, habe ich die letzten Monate männertechnisch zwar viel Wunderbares, aber auch ziemlich viel Scheiße erlebt. Nachdem ich sieben Jahre mit einem good guy zusammen war, musste ich wohl die Erfahrung machen, dass da draußen – sorry, Jungs – auch ziemlich viele Arschlöcher rumlaufen. Deswegen wird das Kondom wohl immer mein Verhütungsmittel bleiben. Denn – und das war mir bis dato (shame, i know) gar nicht so präsent – es können sonst auch sehr heftige Krankheiten übertragen werden. Die Männer in sich tragen, aber bei Frauen ihren Ausbruch finden. Und um eine meiner besten Freundinnen zu zitieren, die einen halben Herzinfarkt erlitten hat, als sie herausgefunden hat, dass wir es „zwischenzeitlich ohne Kondom” gemacht haben: „Bist du des Wahnsinns? Ich will nicht wissen, wo der seinen Lümmel schon überall hatte.”

Doch eine Erfahrung, die ich auch gemacht habe, ist: Männer reagieren fast allergisch auf Gummis. Zitat: „Das ist, als wäre man gefangen. Und man weiß halt, wie es sich ohne anfühlt.“ Deswegen konnten wir es am Ende nicht tun. „Ich weiß nicht, aber ich habe irgendwie eine Kondom-Phobie, tut mir leid”, war seine Aussage, bevor wir unser kurzes Intermezzo beendeten, er im wahrsten Sinne des Wortes seinen Schwanz einzog und nach Hause fuhr. Kein Problem, finde ich. Was ich viel schlimmer fand, waren Fragen wie: „Wer bist du, dass du die Pille nicht nimmst???” Er. Hat. Es. Einfach. Nicht. Verstanden.

Vergnügen vor Gesundheit?

Ich hatte ebenso keinen Bock, ihm aufzutischen, wie schlimm dieser Hormoncocktail für Frauen ist. Was er mit ihnen macht. Und das auf ganz lange Sicht. Deshalb habe ich seine Frage freundlich weggelächelt. Die Diskussion wäre an dieser Stelle einfach unangebracht gewesen und hätte wahrscheinlich zu nichts anderem geführt, als wie es sowieso ausgegangen ist. Dadurch habe ich den Eindruck, dass die meisten Männer es von einer Frau erwarten, die Pille zu nehmen. Quasi für die Verhütung zu sorgen. Aber ganz ehrlich: Tickt ihr noch ganz richtig? Es wird Zeit, dass – wenn ihr schon keine Kondome mögt – ihr euch mal schlau lest. Oder zumindest auf uns hört. Vielleicht findet ihr ja dann doch einen Weg, euch an die Gummis zu gewöhnen. Oder geht euer Vergnügen vor unserer Gesundheit?

Die Verhütungsfrage ist also offen. Die Frage, ob ich jemals wieder einen geregelten Zyklus haben werde, auch. Manchmal habe ich sogar Gedankenspiralen wie: Wenn ich meine Tage nicht habe, bin ich ja quasi nicht fruchtbar. Und wenn ich nicht fruchtbar bin, kann ich auch keine Kinder bekommen. Richtig? Zwischenzeitlich hatte ich sogar Hoffnung – aber da sie nicht nach 21 Tagen wiedergekommen sind, müssen es Zwischenblutungen gewesen sein.

Saurer Hormon-Apfel

Viele haben mir auch von einem sogenannten Gelbkörperhormon berichtet. Es helfe, den Zyklus wieder zu normalisieren. Aber irgendwie kriege ich schon bei dem Wort „Hormon” die Krätze. Deswegen laufe ich – mehr oder weniger bewusst – davor weg. Ich habe keinen Bock, wieder irgendwelche Veränderungen und Schwankungen in Form von Stimmungsschwankungen, Hungerattacken, Haarausfällen oder Pickeln im Gesicht zu erleben. Denn nach einem (langen) Jahr habe ich endlich wieder das Gefühl, bei mir selbst zu sein. Und ich hatte die Hoffnung, dass auch nach spätestens zwölf Monaten meine Gebärmutter sich wieder regeneriert haben würde. Aber nein, das ist leider nicht eingetroffen.

Ich werde den Frauenarzt-Termin nun erstmal abwarten. Aber zaubern kann sie ja leider auch nicht. Wahrscheinlich wird es so kommen, dass ich in den sauren Hormon-Apfel beißen muss.

Kein Plan

Meine Haut hat übrigens auch sehr lange gebraucht, wieder reiner zu werden. Komplett gut, oder wie vorher, ist sie noch lange nicht. Nach wie vor brauche ich kaum Creme, da sie selbst relativ viel Fett produziert, was ich jetzt nicht unbedingt als so negativ abtue. Was ich viel schrecklicher finde ist, dass bei der kleinsten Unreinheit sehr tiefe, dunkle Narben bleiben. Das mag man von weiter weg vielleicht nicht so gut erkennen, aber von Nahen ist meine Haut nun sehr fleckig. Keine tiefen Kerben, eher dunkle Pigmentpunkte. Es wird wohl mehrere Jahre brauchen, bis sie wieder ebener ist.

Alles in allem ist meine Pillen-Geschichte noch immer eine völlig offene Kiste. Wäre ich in einer festen Beziehung, würde ich mittlerweile dazu tendieren, mir eine Kupferspirale einsetzen zu lassen. Doch aufgrund der Krankheiten, die beim Sex übertragen werden können, muss man als Single wohl doch immer zum Kondom greifen. Vielleicht werde ich auch einfach abstinent. Dann hat der ganze Horror wenigstens ein Ende.

You might also like...

Nina

Über Nina Brockmann

Foodie, Yogi und reiseverrückter Lifestyle-Junkie. Kann ohne Kaffee, Avocados und Lachen nicht leben. Steht auf Melancholie, aber nicht auf Mädchenkram wie Kleider oder Nagellack. Nur ohne Lippenstift geht sie äußerst selten aus dem Haus. Auch für Flechtfrisuren hat sie ein Faible.

3 Comments

    1. Nina

      Hey Hanna, danke für deine beiden Kommentare – das beruhigt mich ungemein. Die Regel nicht zu haben ist eben auf zwei Weisen so ungewiss: Du weißt nicht, wann oder ob sie überhaupt wieder kommt und du weißt nicht, ob vielleicht doch etwas schief gegangen sein könnte 🙁 Das ist echt crazy! Ich bin mal gespannt, was mir meine Frauenärztin am Mittwoch erzählen wird…
      Viele Grüße,
      Nina

  1. Hanna

    Keine Sorge, meine Regel kam nach 14 Monaten das erste Mal wieder. In der Zwischenzeit habe ich es genossen, nicht jeden Monat meine Regel mit Bauchschmerzen zu haben.
    Man hat keinen Eisprung in der Zeit, kann also nicht schwanger werden. Trotzdem habe ich alle 2 1/2 Monate (je nachdem ob ich Sex hatte) einen Schwangerschaftstest gemacht. Man weiß ja nie.

Schreibe einen Kommentar