Foto: Marie-Estelle Berndt

Ellis Backstube: Baumkuchen

Ungefähr von Oktober bis Mitte Juli nasche ich Baumkuchen. Eine relativ lange Zeit also. Meine Oma kauft deswegen schon immer auf Vorrat ein, sodass immer welcher da ist für einen gemeinsamen Plausch im Garten. Ihn selber zu backen, ist jedoch eine weihnachtliche Tradition, die jedes Jahr in der Adventszeit von mir vollzogen wird. Baumkuchen ist etwas zeitaufwendig und nicht ganz leicht, aber trotzdem für jeden machbar!

Meine Oma erzählt noch heute, wie sie zur Weihnachtszeit die schwere Kurbel der Walze betätigen musste, um meinem Opa bei der Herstellung von Baumkuchen unter die Arme zu greifen. Es war mühsam und nicht die meistgeliebteste Tätigkeit in der Konditorei. Genannte Walze habe ich nicht in meiner Küche stehen – das ist auch gar nicht notwendig. Ein Ofen und etwas Geduld reichen völlig aus um einen leckeren und saftigen Baumkuchen selber zu machen.

Wer hat an der Uhr gedreht?

Besonders tricky ist das Arbeiten mit dem Grill im Backofen. Nur ein paar Sekunden zu lang, und der Baumkuchen hat nette Röst-Aromen (eher weniger zu empfehlen). Ich stelle mir meinen Timer im Handy, und zwar wirklich nach jeder neuen Teigschicht. Denn manchmal schießt einem irgendwas durch den Kopf, man flitzt los und vergisst den Kuchen im Ofen. Vorsicht also! Aber traut euch ruhig, es lohnt sich!

Die Zutaten

9 Eier
300g Zucker
380g Butter
1TL Vanillearoma
4 EL Rum
230g Mehl
150g Speisestärke
1 Pck. Backpulver
1 Schluck Milch
350g Zartbitter-Kuvertüre

And don’t forget: the secret ingredient is always love!

Die Zubereitung

Dauer: circa 120 Minuten

  1. Den Ofen auf 200° vorheizen und die Grillfunktion einschalten.
  2. 6 der 9 Eier trennen und das Eiweiß steif schlagen. Beiseite stellen und die 6 Eigelbe mit den 3 ganzen Eiern, der weichen Butter, dem Zucker und dem Vanille-Aroma schaumig aufschlagen.
  3. Das Mehl, die Speisestärke und das Backpulver in einer separaten Schüssel vermengen und löffelweise zu dem Teig geben. Den Rum zum Teig geben und noch einmal kräftig mixen.
  4. Da meine Eier wohl etwas zu klein waren, wurde mein Teig etwas zu fest. Da er ja aufgestrichen werden muss, sollte er sich gut vom Löffel lösen lassen. Mit einem Schluck Milch war dies schnell behoben.
  5. Das Eiweiß vorsichtig unterheben und eine Springform mit Backpapier auslegen. Den Rand fetten oder mit Backtrennspray einsprühen. Die erste Schicht Teig in die Form streichen. Dies sollten circa 2 EL sein, bei einer 24er Springform. Den Teig nun circa 3-4 Minuten backen. Dies ist von Ofen zu Ofen verschieden.  Färbt die Oberfläche sich leicht braun, so kann die nächste Teigschicht aufgetragen werden.
  6. So weiter verfahren, bis der Teig aufgebraucht ist. Den Kuchen aus dem Ofen nehmen und etwas auskühlen lassen. Die Schokoladen schmelzen und auf den Kuchen streichen. Trocknen lassen und natürlich genießen!

You might also like...

Elli

Über Marie-Estelle Berndt

Ihrem Urgroßvater konnte sie im familieneigenen „Café Winkler“ leider nicht mehr über die Schulter gucken, doch die Leidenschaft für traditionelle Torten, Cookies, Cupcakes und Co. trägt sie im Herzen. Mit viel Liebe zum Detail backt Elli deshalb in jeder freien Minute - ganz zur Freude ihrer Kollegen, für die eigentlich immer ein Krümel abfällt.

Schreibe einen Kommentar