Foto: Anja

Geheimtipp zwischen den Hafenbecken: Grete’s Café am Fischkai

„Wir lieben, was wir tun!“ So steht es auf der kleinen, aber feinen Speisekarte von Grete’s Café. Etwas versteckt liegt es am Ende des Fischkai vom Bremerhavener Fischereihafen Eins. Rein zufällig kommen hier eher selten Menschen vorbei. Der Laden mit Blick auf das Hafenbecken ist ein richtiger Geheimtipp. Bei schönem Wetter sorgen Liegestühle im Sand für Strandfeeling.

Das Angebot ist zwar nicht sonderlich groß, dafür umso vielfältiger. So stehen regelmäßig auch gluten- und lactosefreie Kuchen und Torten in der Auslage. Auch ein kleines Bistro-Angebot ist auf der Speisekarte zu finden. Burger, Chili und Pizza werden vorbereitet und dann in der kleinen Ladenküche zubereitet.

Grete’s Café steht für hausgemachte Qualität, die Ansprüche der Besitzer an ihre eigenen Produkte sind hoch. Es gibt keine Fertigprodukte, selbst die Burgerbrötchen sind selbstgemacht. Wenn möglich wird dafür zu biologischen Zutaten aus der Region gegriffen. „Auch der kleinste Schritt, um unsere Umwelt zu schonen, ist ein Anfang“, meinen die Inhaber. Außerdem schmecke es so eh besser.

Was es in Grete’s Café nicht gibt, ist Fleisch und Fisch. Das Bistro-Angebot ist rein vegetarisch – aus Überzeugung, aber nicht missionarisch. Für ein vegetarisches Geschäft gibt es hier leider nur wenig Veganes. Alle Kuchen sind mit tierischen Zutaten. Das vegane Chili sin carne ist aber sehr empfehlenswert.

Das Café ist Teil des Fischkai57. In den Räumen der ehemaligen Maschinenbauhalle finden auch kulturelle Veranstaltungen statt. Die wechselnden Ausstellungen sind für die Künstler und Besucher kostenlos und laden zu einem Bummel durch das Gebäude aus den 50er Jahren ein.

Grete’s Café

Fischkai 57
27572 Bremerhaven
Telefon: 0471/62113

Öffnungszeiten:
Dienstag bis Sonntag: 12:30 – 18 Uhr
Montag: Geschlossen

You might also like...

Anja

Über Anja Michaela Kaiser

Liebt die Natur, mag Schietwetter, hasst Menschenmengen und Lärm, außer es handelt sich dabei um ein gutes Hardcore-Konzert. So oft Anja kann, geht sie ins Tierheim um Zeit mit ihrem Wotan zu verbringen und da sie nicht nur Hunde mag, lebt Anja auch schon seit vielen Jahren vegan.

Schreibe einen Kommentar